Das kleine Hundepflege-ABC

G wie Grannen

Granne im Ohr Hund

Bald ist Grannenzeit an den Feldern: Wenn der Hund seinen Kopf schüttelt oder schwankend läuft, fällt der Verdacht auf eine Granne im Ohr. Grannen sind kleine Teile der Gerstenähre. Viele kleine Widerhaken verhindern, dass sie von selbst wieder herausfällt - im Gegenteil, sie arbeitet sich immer weiter in den Gehörgang hinein. Manchmal kann man sie noch selber herausholen, meist hilft nur noch der Tierarzt und oft heißt das Vollnarkose. Am besten nach jedem Spaziergang in die Ohren schauen - vor allem bei hängeohrigen Hunden! Grannen arbeiten sich übrigens auch gerne in die Zehenzwischenräume ...


K wie Kokosöl

Kokosöl Kokosfett gegen Zecken

Kokosöl scheint ein Allheilmittel zu sein: Es soll antiviral, antifungal (gegen Pilze) und antibakteriell wirken. So kann man bei Hautproblemen erst ein-mal Kokosfett ausprobieren. Durch sein Lauringe-halt soll Kokosöl auch abwehrend gegen Zecken wirken (Laurin ist der Inhaltsstoff, den man bei ranziger Butter riecht). Dies hat die TU Berlin 2008 in einem Laborversuch festgestellt.  Ob es bei seinem eigenen Hund wirkt, muss man selber ausprobieren. Als zusätzlicher Schutz schadet es aber in den wenigsten Fällen (Allergien!). Bei einer Verschlechterung der Symptome und/oder nach zwei bis drei Tagen ohne  Verbesserung bitte den Tierarzt aufsuchen!


M wie Manukahonig

Manuka Honig Hund

Manukahonig kommt aus Neuseeland und wird dort traditionell für viele kleinere Wehwehchen eingesetzt: Er besitzt antibiotische Wirkung und kann auf kleine Wunden und Ekzeme aufgetragen werden, soll aber auch bei Husten und sogar bei Blasenentzündungen helfen. Es gibt ihn pur oder in Cremes verrührt. Wichtig ist der Anteil an MGO - Methylgloxal, die antibakteriell wirkende Substanz. Sie sollte bei mindestens 400 liegen und auf jeden Fall auf dem Honigglas vermerkt sein. Für die Cremes gilt dies nicht. Bei einer Verschlechterung der Symptome und/oder nach zwei bis drei Tagen ohne  Verbesserung des Zustandes  bitte auf jeden Fall den Tierarzt aufsuchen!

 


S wie Shampoo

Fotoquelle pixabay Amanda Cullingford - Creative Commons

Es gibt Menschen- und es gibt Hundeshampoos. Wenn die einen das Shampoo vom anderen verwenden, schadet das. Warum? Weil Hundehaut einen pH-Wert (7 ist neutral) von 7,5 hat und Menschenhaut einen von 5. Ersterer liegt also im alkalischen, leicht seifigen, zweiterer im sauren Bereich. Wenn der pH-Wert durch Waschen und ein falsches Shampoo gestört wird, haben Pilze und Viren leichtes Spiel und dringen schnell in die obere Hautschicht ein. Vorsicht: Nicht alle Hundeshampoos liegen im richtigen Bereich - genau nachlesen! Ein weiteres Manko: Viele Sorten duften zu stark für die empfindlichen Hundenasen. Unsere Empfehlung: Shampoos von Hund & Herrchen, garantiert tierversuchsfrei.

Für diese Empfehlung bekommen wir weder Geld noch sonstige Vergünstigungen.

Z wie Zähne - Achtung vor Tennisbällen

Foto: Bettina Goldemann

7. Juni 2018

Der wuschelige Überzug der Tennisbälle besteht aus Glasfasern. Das Gewebe wirkt wie Schleifpapier - die Wirkung wird noch vervielfacht durch den Sand und den Dreck, die sich im Überzug verfangen. Die Zähne des Hundes werden regelrecht abgeschliffen: Je mehr, je häufiger der Ball in Benutzung ist. Eine etwas schwächere Wirkung haben Steine und Stöcke.

Übrigens ist das Gebiss eines Hundes erst mit etwas drei Jahren voll belastbar!


Z wie Zecken

Holzbock im Dackelohr
Holzbock im Dackelohr

 

  • Zecken überleben drei Wochen unter Wasser
  • Ein Waschmaschinengang bis 60°macht ihnen nichts aus
  • Sie sind bei Temperaturen ab 5°C aktiv - also auch im Winter!
  • In der Wohnung fühlen sie sich bis 10 Tage lang wohl
  • Richtig kalt wird ihnen erst bei Temperaturen unter -13°C
  • Sie sind Überträger von vielen Krankheiten auf Hund und Mensch 
  • Waschen ab 60° und der Trockner bringen die Zecke um
  • Ansonsten hilft Zerquetschen
  • Informationen gab es auf folgender Webseite