Unser Projekt - Sanda Andreis Tierheim

Ohne Ihre Hilfe können wir nicht arbeiten!

Wir helfen in Rumänien in einem Shelter in einem kleinen Ort nicht weit von Bukarest entfernt.

Die Geschichte dieses privaten Tierheimes begann 1992. Damals gründete die Veterinärin Ruxandra Nicolescu zusammen mit anderen rumänischen Tierschutzaktivisten die Organisation „White Fang“. All das Geld aus ihrer Veterinärklinik kam dem Tierheim, welches sich damals noch in Bukarest befand, zugute. Im Jahr 2006 verstarb Ruxandra Nicolescu und es begann eine harte Zeit. Es mussten neue finanzielle Möglichkeiten gefunden werden, um das Shelter weiterhin am Leben zu erhalten. Ein wenig finanzielle Unterstützung kam damals von einigen verständnis-vollen rumänischen Familien und zwei Unternehmen, die für das tägliche Futter der Hunde sorgten.

Im Jahr 2008 erkrankte ein wichtiges Mitglied der Organisation so schwer, dass sie das Shelter nicht mehr unterstützen konnte. Seitdem hält die heutige Tierheimleiterin Sanda Andrei das Shelter allein am Laufen.

2010 wurde das Vertrag für das Land, auf dem das Tierheim stand, gekündigt. Sanda war gezwungen, vieles aufzugeben. Sie kündigte ihre Arbeitsstelle, ging in den Ruhestand und verkaufte ihr Haus, so dass sie das Geld und die Zeit hatte, ein neues Shelter ca. 35 km entfernt von Bukarest zu bauen. Der Bau des neuen Tierheimes und der Umzug der Hunde war eine harte Zeit. Zum Glück erhielt sie damals viel Unterstützung, da die Menschen die Not der Hunde verstanden. Durch die sozialen Netzwerke lernte Sanda viele Tierschützer aus verschie-denen Ländern kennen. Dadurch bekam sie die Idee, dass ihre Schützlinge im Ausland ihr neues Zuhause finden könnten.

2011 vermittelte sie den ersten Hund in eine Familie nach Deutschland. Bis zum heutigen Zeitpunkt fanden mehr als 80 Hunde ein neues Zuhause - im Tierheim warten noch etwa 190 Vierbeiner auf ihre Chance. Natürlich kommen auch immer neue Hundenotfälle dazu. Sandas Arbeit und die Verantwortung für all die Hunde ist sehr groß  und sie weiß, dass sie alt genug wäre, um aufzuhören. Aber sie tut es nicht, denn täglich gibt es unzählige Fellnasen, die ihre Hilfe brauchen und sie von ihr auch bekommen.

 

Unser Team möchte Sanda und die Hunde in vielen Bereichen unterstützen. Natürlich benötigt sie Geld, um Straßenhündinnen und auch Tierheimhunde kastrieren zu lassen, Arztkosten zu bezahlen, Futter zu kaufen und das Tierheim soweit zu erhalten, dass es betriebsfähig ist. Aber sie ist auch froh über Sachspenden, denn dann muss sie für Hundehütten, Putzmittel, Decken, Leinen etc. kein Geld ausgeben.

 

Wir versuchen für so viele Hunde wie möglich Paten und auch passende Besitzer zu finden, organisieren die Hilfe von Deutschland aus und besuchen das Shelter regelmäßig, um das Vorankommen vor Ort zu sehen, moralische Unterstützung zu geben und auch um mitzuhelfen.

 

Auch Sie können helfen, ja, Sie sind sogar die wichtigste Unterstützung, die wir bekommen können: Von einer Einmalspende über eine Hundepatenschaft, einer Vereinsmitgliedschaft, einem Einkauf über Gooding oder der Mitgliedschaft in unserer Trödel-facebook-Gruppe, der Adoption eines unserer Hunde - oder Ihrer Empfehlung unseres Vereines an Freunde oder Bekannte: Alles dies sind kleine und große Hilfen, ohne die wir unsere Arbeit nicht machen können.

 

Vielen Dank, dass Sie vorbeischauen.


Bilder der Arbeit von Sanda Andrei in Rumänien

Pfote sucht Glück: Adoptionen durch liebevolle Vermittlung von Hunden aus dem rumänischen Tierschutz