Wie bleibt mein Hund bei mir - die Sicherung. Denn Vorbeugen ist das Beste.

 

           Das richtige Zubehör

 

           ist Halsband, Geschirr + Führleine sowie GPS-Ortungsgerät für unsichere   

           Hunde.

  • Halsbänder sollen so verschnallt sein, dass es UNMÖGLICH für den Hund ist, sich mit dem Kopf rückwärts daraus zu befreien. 
  • Geschirre sollen so gearbeitet sein, dass der Hund sich nicht rückwärts herauswinden kann. 
  • Führleinen sollten so beschaffen sein, dass eine doppelte Sicherung möglich ist, d.h. die Führleine wird sowohl am Halsband als auch am Geschirr befestigt. Sinnvoll ist es gerade in der Anfangszeit und bei größeren, stärkeren Hunden, die Führleine am eigenen Körper zu befestigen.

Flexileinen sind problematisch, da sie keine doppelte Sicherung ermöglichen, aus der Hand fallen können und  dabei den unsicheren Hund mit dem lauten Gepoltere so erschrecken, dass er die Flucht antritt (aus Hundesicht haben wir nämlich in dem Moment einen Angriff auf ihn gestartet). Sollte sich der Hund in der Leine verwickeln, kann er sich lebensgefährliche Verletzungen z.B. am Bein zufügen. Sie müssen wissen, dass Sie immer zu langsam für den Hund sind und Schlimmes selten verhindern können - vor allem am Anfang nicht, wenn Sie das Verhalten Ihres Schützlings noch nicht kennen.


Haus und Garten

 

Ist der neue Hausbewohner eingezogen, sollte in der etwa drei Monate währen-den Anfangszeit einiges beachtet werden. Diese Tipps können Leben retten!

 

        Im Haus:

  • Sicherung des Hundes in einem geschlossenen Raum durch Geschirr    und Leine, bevor die Haustür geöffnet wird.   
  • Abschliessen der Türen, da der Hund sie auch alleine öffnen könnte. 

             Im Garten: 

  • Anfänglich den Hund niemals im Garten alleine lassen, vor allem nicht, wenn der Garten nicht absolut ausbruchs-sicher ist. Gut ist eine der Gartengröße angepasste Schleppleine von 5-10 Metern Länge, über die Sie ihn notfalls sichern können. 
  • Der Zaun, der das Grundstück umgibt, darf keine Schlupflöcher aufweisen.
  • Eine Höhe von mindestens 160 cm ist zu empfehlen, um als ausbruchssicher zu gelten.

           Auto

  • Der Hund wird in der Box im Auto nach Hause transportiert werden, dann die Box mit dem Hund ins Haus/die Wohnung bringen. Bevor der Hund aus der Box gelassen wird, bitte vorher die Haustür schließen.
  • Falls Sie keine Box haben, müssen Sie doppelt vorsichtig sein und den Hund zu jeder Zeit sichern, damit er zu keiner Zeit entkommen kann. Das passiert leider viel zu häufig und endet manchmal mit dem Tod des Tieres. 

                                        MERKE: HUND IMMER ERST SICHERN UND DANN ALLE ANDEREN AKTIVITÄTEN ERLEDIGEN


Hundetrainer - wie soll er sein, damit er helfen kann

 

Wir können keine Hundetrainer empfehlen. Wichtig ist: Ein Hundetrainer soll einen Hund  so behandeln, wie ich selbst von ihm auch behandelt werden möchte.

Führung ist für Mensch und Hund wichtig, sollte aber nicht mit Diktatur verwechselt werden. Respekt voreinander und Empathie füreinander sind wichtig. Auch unsere Hunde haben Ängste und gute und weniger gute Tage und möchten nicht dafür bestraft werden. Zwang und lautes Herumbrüllen sind keinesfalls Schlüssel zum Erfolg sein und machen Lernen unmöglich. Falls der Bauch grummelt, lieber den Trainer wechseln!

 

    

Diese Angaben haben wir der Internetseite "Find mich fix" entnommen, hier findet man  noch weitere Anregungen und Tipps.